Hundevermittlung

(Aussuchen der Hunde, Krankheiten, Transport, Schutzgebühr)

Wir haben die Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz und arbeiten mit eigener Traces-Zulassung vom Veterinäramt Hagen.

Wie werden die Hunde für die Vermittlung ausgesucht?

Die Hunde suchen wir in Rumänien persönlich für die Vermittlung aus und reisen dafür bis zu 2 X im Jahr in unsere Partnertierheime. Dennoch, können wir den Hund immer nur so beschreiben, wie wir ihn vor Ort kennenlernen. Seinen persönlichen Charakter entwickelt er erst, wenn er hier ist und sich eingelebt hat. Wir können keine Garantie auf den vorab erlebten Charakter geben. Auch ist es nicht möglich, den Gesundheitszustand 100% zu kennen oder einzuschätzen. Viele Untersuchungen sind in Rumänien einfach nicht möglich da die Tierärzte dort nicht über eine ausreichende Ausrüstung oder über moderne Untersuchungsmöglichkeiten verfügen. Für den Gesundheitszustand können wir also weder Garantie, noch Haftung übernehmen. Hunde, die lange im Zwinger gelebt haben, verfügen oftmals nicht über eine ausreichende Muskulatur an den Beinen. Diese muss hier ggf. erst aufgebaut werden durch spazieren gehen, Fahrrad fahren etc. Alte Hunde sind oftmals schwerhörig oder taub, haben ggf. Krebs, was nicht von außen erkennbar ist.

Wir suchen die Hunde mit großer Sorgfalt aus, dennoch kann es hinterher zu Auffälligkeiten kommen, die vorab nicht erkennbar waren.

Das Leben auf der Straße oder im Tierheim ist hart. Der Transport nach Deutschland lang. Die Hunde springe nicht „Schwänzchen wedelt“ aus der Transportbox in Ihre Arme, können Sitz, Platz und an der Leine gehen. Viele haben Angst, kennen gar nichts und brauchen erstmal Zeit. Sie können keine Treppen gehen, sind nicht stubenrein, kennen das Leben im Haus nicht. Wer einen Hund erwartet, der quasi am nächste Tag bereits in einem Film mitspielen könnte und zig Tricks auf Lager hat, ist bei uns falsch.

Unter dem Bereich DOWNLOADS können Sie sich ein Dokument über den Tierschutzhund mit Informationen über mögliche Umstände ansehen. Viele Hunde, die wir nach Deutschland geholt haben, waren direkt aufgeschlossen, wissbegierig und dankbar. Auch das kommt sehr oft vor, aber nicht immer.

Wie „bewerbe“ ich mich für einen Hund?

Wenn Sie sich für einen Hund interessieren, nutzen Sie einfach das Kontaktformular. Teilen Sie uns den Namen des Hundes mit und gerne auch bereits erste Angaben über Sie. Wir senden Ihnen dann einen Fragebogen zu um zu schauen, ob Hund und Mensch zusammenpassen könnten. Sollte dem so ein, rufen wir Sie persönlich an, um Einzelheiten zu besprechen. Ebenfalls arbeiten wir mit einer sogenannten Vorkontrolle. Das heißt, es wird nochmal ein Termin zum persönlichen Kennenlernen bei Ihnen Zuhause ausgemacht. Niemand möchte in Ihre Schränke gucken oder bei Ihnen herumschnüffeln. Die Vorkontrollen sind dazu da, mögliche Schwachstellen wie z.B. zu niedrige Zäune im Garten bei Angsthunden oder Ähnlichem herauszufinden und Ihnen Hilfestellungen zugeben. Ohne Vorkontrolle geben wir keine Hunde ab. Bitte beachten Sie zu dem Thema Fragebogen, Schutzvertrag, Vorkontrolle und Kontaktaufnahme unseren Datenschutz. Dieser ist auf jeder Seite unserer Homepage abrufbar.

Weiterhin können Sie bei jedem Hundeprofil ein INTERESSE BUTTON finden durch den Sie direkt zu uns Kontakt aufnehmen und den Fragebogen online ausfüllen und mitschicken können.

Wenn alles zusammenpasst, füllen wir den Schutzvertrag aus und der Hund macht sich zeitnah auf die Reise zu Ihnen.

 

Wie kommt der Hund nach Deutschland?

Die Hunde reisen nur aus, wenn sie alle Pflichtimpfungen haben, gechipt sind und mit EU-Ausweis. Sie werden ordnungsgemäß über das Tracesverfahren angemeldet und der Amtstierarzt in Rumänien muss die Ausreise genehmigen. Ebenso erhält der jeweilige Amtstierarzt der Adoptanten über die Einfuhr Kenntnis.

Was man nicht unterschätzen darf, ist der lange Transport nach Deutschland. Dieser wird so angenehm wie möglich gemacht, bedeutet aber dennoch Stress. Einen unserer Partner „Transpaw PetExpress“ stellen wir Ihnen auf unserer Hompage unter Interviews vor.

 

Was gibt es für Krankheiten?

Wir vermitteln aktuelle Hunde aus Campulung und Braila. Campulung liegt in den Bergen und es gab noch nie einen Fall von Leishmaniose. In Braila gibt es sowas schon. Weitere mögliche Krankheiten sind z.B.: Ehrlichiose, Babesiose, Anaplasmose. Auch wenn wir bislang lediglich von einem Adoptanten im Nachhinein kontaktiert worden sind, dass der Hund an einer dieser Krankheiten leidet, sollte man sich diesbezüglich sehr gut informieren. Es gibt in Rumänien einige Tests vorab, jedoch haben diese keinen Wert, da die Ergebnisse oft falsch sind und die rumänischen Tierärzte einfach nicht die Ausrüstung haben, um dieses gesichert festzustellen. Eine Untersuchung auf eine dieser Erkrankungen kann nur durch den Adoptanten selbst und auf eigene Kosten durchgeführt werden.

Würmer und Giardien sind häufig vertreten und eine einfache Wurmkur ist da nicht immer ausreichend. Wir empfehlen grundsätzlich eine Kotuntersuchung und ggf. eine erneute Behandlung gegen Würmer und Giardien.

 Unsere Schutzgebühren:

Unsere Schutzgebühr staffelt sich nach Alter. Das Alter wird vor Ort einmal durch uns und durch den dortigen Tierarzt geschätzt und ein fiktiver Geburtstag in den Pass eingetragen (außer bei Welpen, wo die Geburt vielleicht bekannt ist). Oftmals werden die Hunde älter oder jünger eingeschätzt. Wenn ein Hund z.B. schon viel mitgemacht hat, ggf. sogar an einer Hautkrankheit leidet, schätzt der Tierarzt in viel älter ein, als er tatsächlich ist. Oftmals stellt der Tierarzt hier dann fest, dass der Hund noch jünger oder vielleicht auch mal bereits älter ist. Hierbei helfen der Zahnstand und Zahnzustand. Auf das Alter des Hundes kann also auch keine 100% Garantie gegeben werden, mit +- bis zu 2 Jahren sollte man rechnen (außer bei Welpen natürlich).

Hunde bis einschließlich 6 Jahren: 320 Euro

Hunde ab 7 Jahren bis einschließlich 10 Jahren: 250 Euro

Hunde ab 11 Jahren: 180 Euro

Was kostet uns wie viel?

Ein Pass in Campulung mit allen Impfungen, Chip: 40 Euro

Kastration: 20 Euro

Ein Pass in Braila mit Impfungen, Chip: 55 Euro (Preise erhöhen sich ständig)

Kastration: 25 Euro

Transportkosten pro Hund zwischen 100 und 125 Euro

Von der Schutzgebühr geben wir also zwischen 40 Euro und 80 Euro an das Tierheim bzw. den Tierarzt in Rumänien ab und nochmal zwischen 100 Euro und 125 Euro an den Transporteur. Es bleibt also kaum bis gar nichts mehr von der Schutzgebühr übrig. Wir müssen aber auch Futter, Tierarztkosten und alle Kosten für Pflegehunde die einreisen übernehmen. Dafür wird der Rest der Schutzgebühren verwendet. Wir arbeiten ehrenamtlich!